Kaffeehauskultur: in Zürich? Ja!

Gemeinhin unterstellt man Kaffeehauskultur doch eher Österreich mit Wien bzw. den Zentren der alten k.&k.-Monarchie wie Prag oder Budapest und bisweilen auch Städten wie Triest, Agram (k.&k.-Diktion für Zagreb) oder auch Belgrad. Immer wieder spannend ist es für mich daher, das Klischee vom „guten Kaffee“ in Österreich gebrochen zu erleben, dafür an unerwarteten Orten besten Espresso, Cappucchino und Co serviert zu bekommen.

So auch nun Zürich. Die Neue Zürcher Zeitung, die alte Tante NZZ lieferte in ihrer Montagsausgabe (Montag? Who the hell geht montags in Kaffeehaus? Wäre das nicht eher ein Wochenend-Thema?) vom 28.2.2011 eine kurze Reportage darüber, dass „der Tag nicht besser beginnen könnte“. Autorin Brigitte Hürlimann gelingt es, so richtig Lust aufs „Käfele“ zu vermitteln:

„Wir setzen uns oder stehen lässig an der Bar, wir lassen uns am Tisch bedienen oder schauen dem Barista zu, wir verschanzen uns hinter der Tageszeitung oder observieren offen und offensiv; im Wissen drum, selber gemustert zu werden. Und so prüfen wir schon vor der allerersten Pflichterfüllung am neuen Tag die Wirkung unserer Kleider, unserer Ausstrahlung und unseres Auftretens.“

Wenn sie die Coffeestores internationaler Ketten im gleichen Atemzug mit alteingesessene und gut patinierte Cafes nennt, verweist sie doch auf die belebenden Konkurrez: Kaffee in „feinstem Porzellan serviert und mit einem Schöggeli garniert, der Kaffeerahm kommt aus massiven Silberkännchen“ bietet eben doch eine ganz andere Erfahrung als ein Pappbecher in den Formaten M, L, XL oder neuerdings auch in Größe Trenta – 916 ml Inhalt, angeblich mehr, als ein üblicher Magen auf einmal zu fassen vermag.

Die „Leuchttürme in der Stadtzürcher Café-Landschaft“ sollen demnach sein:

  • „Sprüngli“
  • „Ernst“
  • „Schober“
  • „Gnädinger“
  • „Felix“

Dezentrale Quartiercafés sind etwa:

  • „Öfeli“ in Altstetten
  • „Peter“ in Oerlikon
  • „Kern“ in der Schaffhauserstrasse

Weitere Spezial-Empfehlungen:

  • „Milchbar“ an der Kappelergasse als Frühcafé ab fünf Uhr morgens
  • „La Stanza“
  • „Oasis“
  • „Nocciolina“

Übrigens: Mein Lieblingscafé in Zürich muss ich erst noch finden…

Linktipps:

  • NZZ vom 28.2.2011 über die Zürcher Kaffeehauskultur
  • Starbucks Trenta, eine neue Übergröße des Kaffeebechers
  • Tagesanzeiger vom 3.6.2009 über den besten Latte macchiato der Stadt
  • Ein Blog, um in Zürich guten Kaffee zu finden
  • Freaks und Fans finden sich im Kaffee-Netz wider, einem anerkannten Forum für Spezialisten, Liebhaber und alle, die es noch werden wollen (Suche: Zürich)

Hofrat
expect everything | #civictech | #opendata | #entrepreneur | perfect is boring | Austrian in Zurich | open-minded | classical philologist | has a personal blog

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.