Flying Egyptair to Tanzania #Myjourney begins w/ some airborne remarks ;)

* Anflug auf Cairo via Alexandria: Ägypten bei Nacht und von oben und die giftgrünen Minarette fallen auf.

* Ägypter (Heimkehrer aus Österreich wie Locals) klatschen offenbar (immer noch? wieder?) bei erfolgreicher Landung. Halte ich insbesondere auf Linienflügen für kein ganz gutes Zeichen…

* Flughafen Cairo Intl: Runways, Teminals, Taxiways, Ramp usw auf mehreren Ebenen, mit ein paar Hügeln und Steigungen dazwischen. Dh unsere B737-800 nimmt sowohl einen kräftigen Schub Anlauf hinauf wie dann der A321-200 auf einen anderen Runway hinunterbremst.

* Im Terminal 3 Cairo Intl: Beim Start und Landung einer Maschine gibts am Cairo Intl Airport jeweils ein eigenes Annuncement. Und dieses Annuncement wird jeweils mit einem typischen Song aus dem Herkunftsland in der Landessprache unterlegt, dh man hört flämische, französische, deutsch-deutsche, österreichisch-deutsche, dubaiische, kenianische, irische, englische, tschechische, syrische und jordanische (und mehr habe ich nicht mitbekommen) Songschnipsel 😉

* Change of Gates werden nicht via Lautsprecher-Durchsage bekannt gemacht, ein Official kommt und fragt jeden, wohin er den fliege und nennt daraufhin das neue Gate. Und dort angekommen, interessiert sich das Security-Personal zuerst mal darum, dass ein Kollege fertigbeten kann, danach wird noch was auch immer diskutiert und ein bisschen Zeitung gelesen, bevor die Schlange durch die Röntgenschleuse geschickt wird.

* Apropos Röntgen, Metalldetektor und Flüssigkeiten: Allein auf den MyJourney-Reisen konnte ich zB mit 2 vollen Flaschen Wasser durchgehen (Managua), einen grösseren Leatherman dabeihaben (Dhaka) sowie weder in Managua, Dhaka und Cairo musste ich meinen Laptop bzw. das iPad extra aus dem Rücksack nehmen.

* Spannendes Verständnis von Accessability: Wenn die Egyptair-Sicherheits-Announcements auch auf Gebärdensprache eingeblendet werden.

* Und warum empfinde ich es trotzdem als unangenehm, wenn dasselbe obligate Sicherheits-Video mit dem Bild einer Moschee beginnt, dazu eine beschwörende feierliche Stimme auf arabisch in einem ritual-ähnlichen Tonfall spricht und auf arabisch ein paar Zeilen eingeblende werden, aber dazu keine englische Übersetzung erfolgt?

* Luxus ala Egyptair: Die Buckles der Seat-belts sind in der Economy wie gewohnt silbern, in der Business-Class allerdings goldfarben.

* 2x Glück: Sitzplatz jeweils am Transfer-Desk umgebucht auf Window, beide Male eine ganze 3er-Reihe für mich allein bekommen.

* Auch nett: Guave- und Mangosaft an Bord.

* Nicht ganz so nett: Inflight-Entertainment ein Film für alle, once more Pirates of the Ca ribbean, diesmal zur Abwechslung mal mit arabischen Subtitles.

* CET 01.11, 03.11 local Kenya/Tanzania time: Crossing the equator, second time in my life. Next to us is the Lake Victoria, and we started our descent from 31.000 ft just 12 min or 70 miles before landing.

Hofrat
expect everything | #civictech | #opendata | #entrepreneur | perfect is boring | Austrian in Zurich | open-minded | classical philologist | has a personal blog

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.