Verkäuferinnen, Kalkleiten und -los! -los! -los! #saftigeFruechtchen

Saftige Früchtchen Hofrat HofratsRat

Saftige Früchtchen Hofrat HofratsRatMedias in res – immer dieses Vorgeplänkel nervt doch auch. Wer wissen will, was es mit diesen gar seltsamen Blogposts auf sich hat, möge doch einfach selbst nachlesen, zB hier. Oder hier. Oder sich weiterhin wundern ;)

3. Aus dem Rundschreiben eines Kaufhauses: “Meine Verkäuferinnen sind zuvorkommend und liebenswürdig und zeigen Ihnen gerne alles, was Sie sehen möchten.”

Ha! Saftig, nicht? In welches Herren Gärtchen unser geschätzter Herr Warlitz dieses Früchtchen wohl geerntet haben mag?

10. Oben im Grazer Gebirge sehnt sich ein alter Schulmeister jahrelang nach dem Besuch seines Schulrats. Noch nie hat sich einer zu ihm hinaufverstiegen. Eines Tages kommt ein Kameltreiber durchs Dorf. Der Lehrer lässt sich die Gelegenheit für eine zoologische Anschauungsstunde nicht entgehen und führt seine Kinder auf die Dorfwiese zu Kamel und Affen. Kaum ist er fort, trifft der langersehnte Schulrat zur Revision ein. Schnell kehrt der Lehrer mit seinen Kindern in die leere Schulstube zurück und ruft: “Nun habe ich 23 Jahre auf den Herrn Schulrat gewartet und ausgerechnet heute muss das Kamel kommen!”

Blick von Kalkleiten Richtung Süden auf Graz

Blick von Kalkleiten Richtung Süden auf Graz

So, jetzt aber. Als Quasi-Local frage ich mich natürlich, was und wo das “Grazer Gebirge” sein soll. Und wo diese Schule steht, die so irrelevant ist, dass sie 23 Jahre lang niemals Besuch vom Landesschulinspektor bekommen hat. Die geneigte Leserschaft möge sich kurz in meine Kindheit nach Stattegg versetzen. Stattegg, am “Fuss der Leber” resp. des Schöckels gelegen, bietet in seinem Ortsteil Kalkleiten eine Volksschule. Ok, mittlerweile renoviert, keine 1-Klasse-4-Jahrgänge mehr, mit Pädagoginnen und Pädagoginninninnen-Teaminnen, energetisch nachhaltig und für die Grazer Bobo-Szene (Gibts sowas? Ich denke an die Ruckerlberg-Geidorf-SUV-zum-Frankowitsch-Mamis; in Graz gibts eigenlich keine echten Latte-Macchiato-Mamis). Eigentlich gibts “mein” Kalkleiten gar nicht mehr. Mit der Spielwiese. Und der Pfarrwallfahrt. Und der leicht muffigen Sakristei. Und dem Schulhaus, das ziemlich schlechte Bausubstanz hatte. Und den Einwohnern, die schon gefühlt ziemlich abseits der Zivilisation im Tal lebten. Hmm… Stattegg…

33. Was ist heute  l o s ?

Regierung ……… machtlos.
Reich ……… wehrlos.
Steuern ……… endlos.
Kriegsanleihen ……… wertlos.
90 % ……… mittellos.
Nächte ……… schlaflos.
Gläubiger ……… ratlos.
Klagen ……… zwecklos.
Pfändung ……… fruchtlos.
Lage ……… trostlos.
Ehrliche ……… kreditlos.
Tausende ……… erwerbslos.
Reisende ……… mutlos.
Preisabbau ……… aussichtslos.
Menschen ……… gottlos.
Kinder ……… zuchtlos.
Heiratslustige ……… wohnungslos.
Moderne Ehe ……… kinderlos.
Alte Jungfer ……… anspruchslos.
Vergnügungssucht ……… schrankenlos.
Literatur ……… sittenlos.
Kritisieren ……… masslos.
Kunst ……… brotlos.
Entlassungen ……… fristlos.
Einzige Hoffnung ……… grosses Los.

Wow. Welch Gesellschaftsbild. Im Jahr 1927. Ob jemand für 2012 nachlegen will? Ich würde mir eine weitere Tabellenspalte überlegen, falls mir jemand behilflich ist und die entsprechenden Adjektiva listet.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *