Fuck you Bild: „#aufschrei Waffe Internet“ und „Die schöne Anwältin beim Domina-Sex getötet“

Böll Katharina BlumDass man von der Bild-Zeitung in Deutschland natürlich nichts erwarten darf ausser radikalen Boulevard, weiss man nicht erst seit Heinrich Bölls Erzählung „Die verlorene Ehre der Katharina Blum oder Wie Gewalt entstehen und wohin sie führen kann“ aus dem Jahr 1974 (wie immer gilt: #supportyourlocalbookstore.

Für Nicht-Leser: Eine bis anhin unbescholtene Frau wird aufgrund ihrer Freundschaft zu einem Straftäter das Opfer von menschenverachtender Berichterstattung der Boulevardpresse, insbesondere von einem Medium, das schlicht „ZEITUNG“ genannt wird. Katharina Blum wird über längere Zeit mehrfach und verschiedentlich als kalte, berechnende „Terroristenbraut“ verunglimpft und so vor ihrem Umfeld blossgestellt. Sie wird von diversen obszönen, hasserfüllten und beleidigenden anonymen Anrufen und Briefen gequält. Nachdem auch noch ihre bereits zuvor kranke Mutter stirbt, ermordet sie schliesslich wütend und verzweifelt den verantwortlichen Reporter. Berühmt ist Heinrich Bölls Vorbemerkung, in der er erklärt:

„Personen und Handlung dieser Erzählung sind frei erfunden. Sollten sich bei der Schilderung gewisser journalistischer Praktiken Ähnlichkeiten mit den Praktiken der Bild-Zeitung ergeben haben, so sind diese Ähnlichkeiten weder beabsichtigt noch zufällig, sondern unvermeidlich.“

40 Jahre später – #aufschrei ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen, spült es mir eine von wohl vielen Szenen von Alltagssexismus in die Timeline:

Die Fakten sind schnell klar: Eine Frau wurde in einem Wagon der Berliner S-Bahn aus gröbste sexuell belästigt, niemand schritt zu ihrer Verteidigung ein. Daraufhin twitterte sie Fotos vom Täter und erreichte damit eine ungeahnte Öffentlichkeit. So weit, so schlimm.

Seltsam, dass vor allem deutsche Krawall-Medien diese Geschichte aufgreifen: Die Bild-Zeitung bzw. Bild-Online, Stern.de und Focus-Online. Doch was machen Focus und Stern daraus? Eingeordnet wird dieser Fall unter der Rubrik „Panorama“ – wo beim Stern u.a. so relevante Dinge wie „Aus aller Welt“, „Boulevard“, „Partnersuche“, „Wetter“, „Best of Playboy“, „Lotto“ und „Seiffert sagt an“ zu finden sind.

Screenshot Bild.de am 27.5.2013, 18.13 Uhr
Screenshot Bild.de am 27.05.2013, 18.13 Uhr

Doch Bild-Online setzt dem eins drauf: Es gibt sogar drei Berichte zum Thema! Wird doch nicht etwa…

  1. WAS PASSIERTE IN DER BERLINER S-BAHN? Frau twittert live sexuelle Belästigung, Bild.de vom 27.05.2013, 00.01 Uhr
  2. FRAU TWITTERTE BELÄSTIGUNG LIVE. Polizei jagt den Sex-Pöbler aus der S-Bahn, Bild.de vom 27.05.2013, 12.34 Uhr
  3. WAFFE INTERNET. Wie Frauen sich im Netz gegen sexuelle Belästigung wehren, Bild.de vom 27.05.2013, 16.42 Uhr

Wie kann man nur? Wozu nahm man sich des Themas an? Berichtete zwei mal, machte sich zum Anwalt des Opfers, um schliesslich im dritten Bericht einen grossen Überblick zum Thema zu geben, über #aufschrei zu berichten – UND DANN AUF DER STARTSEITE VON BILD.DE NEBEN EINEM BEITRAG „Schöne Anwältin beim Domina-Sex getötet?“ ZU FEATUREN?

Nichts vestanden – was zählt, sind die Klicks. Und bei „schöne Anwältin“ und „Domina-Sex“ und „Edel-Domina“ und einem unverpixelten Foto des Opfers neben dem anstrengenden und schwierigen Thema „Alltagssexismus“ ist es wohl eindeutig, wo das auf Boulevard getrimmte Publikum seine Aufmerksamkeit hinlenken wird.

Meine Gedanken und Wünsche für ein gutes Aufarbeiten des Opfers des sexistischen S-Bahn-Vorfalls, meine Gedanken und Wünsche für die Angehörigen der Anwältin.

Meine Scham und Verachtung für „gewisse journalistische Praktiken“ (vgl. oben) – der Mensch wird verachtet, und das bis zum Äusserste und Letzten.

Hofrat
expect everything | #civictech | #opendata | #entrepreneur | perfect is boring | Austrian in Zurich | open-minded | classical philologist | has a personal blog

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.